Ohren auf

E-Pop? Sopop!

Kultur | Carsten Fastner | aus FALTER 37/08 vom 10.09.2008

Es gibt eine Sinfonie in A-Dur des russischen Komponisten Wassily Kalinnikow aus dem Jahr 1897, deren Hauptmotiv haargenau der Melodie von Bill Withers Song "Ain't No Sunshine" (1971) gleicht. Kaum anzunehmen, dass der Soulsänger davon wusste. Aber aus dem universell simplen Thema hat er deutlich mehr gemacht als der heute fast vergessene Spätromantiker.

Genau anders herum ist es im Falle des Wiener DJs Stefan Obermaier, der auf "Beethoven re:loaded" (Universal) bekannte Beethoven-Themen vorsätzlich im Einheitsklanggewand eines "Dub-infizierten Downtempo" einlullt. So wird selbst aus dem berühmten Kopfsatz der "Fünften" ein beliebiges Plätschern, das eine irgendwie urban-coole Nachtatmosphäre evozieren soll. Beethoven hätte es dafür nicht gebraucht. Natürlich versucht der Begleittext, diesen erwartbaren Vorwurf durch Vorwegnahme zu entkräften. Er trifft dennoch.

Den Alten hätt's eh gefallen, wird sinngemäß gern behauptet, wenn es um die Verpoppung von Klassikern geht. Aber einen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige