Synchrone Zuckungen

Kultur | Maria Motter | aus FALTER 37/08 vom 10.09.2008

TANZ Mit "Tanz Start klar" ging die erste Leistungsschau der Grazer Off-Szene über die Bühne.

Auch das geht: Elisabeth Cartellieri "steht", balanciert auf ihren Händen, ihre Beine hält sie wie ein indischer Yogaguru auf Bauchhöhe in der Luft. "Jetzt sehen wir das zweibeinige Beinbaumeln im Stehen - gleichzeitig!", sagt Tanzpartnerin Christine Scherzer dazu. "Tom waits until it's over" war das Stück mit dem größten Augenzwinkern bei "Tanz Start klar". An zwei ausverkauften Abenden waren im Tanz & Theater Zentrum sieben Produktionen junger Tänzerinnen und Choreografinnen zu sehen. Kein schlechter Start für die "Tanzmetropole", an deren Realisierung die kleine Szene der Stadt arbeitet.

Ein Maximum an Metamorphose schafften etwa Nicole Hopfer und Elisabeth Zeindlinger in ihrer Arbeit mit einem Minimum an Mitteln. In Strumpfschläuche verhüllt, verwandelten sich die Tänzerinnen alias "Silberfish" in Skulpturen in der Wiese. Ihre "Fragmente" fanden trotz aller Abstraktheit mit gezielten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige