Hat hier wer an der Meinung gedreht?

Politik | aus FALTER 38/08 vom 17.09.2008

Politikexperten, Strategen und Journalisten erklären uns den Wahlkampf. Mit unlauteren Mitteln

Analyse: Barbara Tóth

Der Gästeraum des ORF ist kein behaglicher Ort. Im ohnehin niedrigen Saal darf immer noch geraucht werden. Im Rechaud des Stehbuffets quellen Debreziner und Frankfurter langsam auf. Bier und Wein sind lauwarm. Dennoch wird an den Abenden der Fernsehkonfrontationen zwischen den Spitzenkandidaten der Nationalratswahl das getäfelte Atrium zum wichtigen Labor für politische Stimmungsmache. Dann wird auf einer Riesenleinwand die Debatte aus dem wenige Meter entfernten Studio in Echtzeit übertragen. Gezählte 15 Personen dürfen die beiden Kontrahenten des Abends mitnehmen. Meistens sind es Parteifreunde, Pressesprecher, Kampagnenmenschen. Für Journalisten und Fotografen ist der Zutritt unbegrenzt erlaubt.

Der Auftrag für die politische Entourage ist kein einfacher. Noch während sich ihre Parteichefs im Wortgefecht befinden, sollen sie die anwesenden Pressevertreter bezirzen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige