Die Stadt unter der Stadt

Stadtleben | aus FALTER 38/08 vom 17.09.2008

Zehntausende Kilometer Röhren und Schächte liegen unter den Straßen der Stadt. Ein Blick in Wiens Eingeweide

Reportage: Joseph Gepp

Wenn Josef Gottschall die Hand hebt und seinen Zeigefinger über den Karlsplatz kreisen lässt, dann werden sie plötzlich sichtbar, all die Deckelchen und Deckel, die man sonst nicht einmal übersieht. Sie sind groß oder klein, aus Metall oder Beton, vergittert oder verschlossen. Verteilt über den ganzen Platz müssen es rund 100 sein. Josef Gottschall, 38, Sprecher von Wien-Kanal, kennt sie alle. „Wasserleitungsschieber. Kanaldeckel. Kabelzieherschächte. Fernwärmeingänge“, zählt er auf. Sein Finger hüpft von einem zum nächsten. „Telefon. Straßenbahnsignalanlagen. Stromkabel. Gasrohre.“ Der Karlsplatz ist voller kleiner Pforten in den Untergrund, wenn man nur darauf achtet. Und sein Metier, das Wiener Kanalnetz, sei nur eines von vielen. Der Finger sinkt nach unten. „Sie können sich gar nicht vorstellen“, sagt Gottschall, „was so alles


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige