Die Körperleserin

Steiermark | aus FALTER 38/08 vom 17.09.2008

Hat der Täter Spuren hinterlassen? Kathrin Yen findet sie.

Porträt: Jeannine Hierländer

Der Heimweg der Medizinstudentin führt durch den nächtlichen Park, noch ahnt die 20-Jährige nichts von der Gefahr, die auf sie lauert. Von Dunkelheit umgeben, fällt ein Unbekannter sie an, würgt sie, sodass sie das Bewusstsein verliert. Nur knapp entgeht die Studentin einem sexuellen Übergriff. Sie kommt schwer angeschlagen zur Untersuchung ins Rechtsmedizinische Institut der Stadt Bern. Die diensthabende Ärztin Kathrin Yen nimmt sich ihrer an. Eine Reihe von Untersuchungen lässt die Schwere der Verletzungen erahnen. Yen vermutet, dass man man noch viel mehr erkennen könnte und bittet die Studentin, sich in das Magnetresonanzgerät zu legen, eine Metode, die in der Gerichtsmedizin erst erprobt wird. Es treten Befunde ans Licht, die sonst verborgen geblieben wären: Lymphknoten und Kehlkopf sind eingeblutet, erst jetzt wird deutlich, wie schwer die Verletzungen wirklich sind.

„Es ist unglaublich,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige