Kammermusikalische Rarität im Palais Mollard

Tipp Klassik

Lexikon | Carsten Fastner | aus FALTER 39/08 vom 24.09.2008

Hans Rott (1858–1884)

Lachen Sie nicht, meine Herren, von diesem Manne werden Sie noch Großes hören.“ – So vehement verteidigte Anton Bruckner einst seinen Schüler Hans Rott (1858–1884) gegen den Spott akademischer Kritiker. Er sollte nicht Recht behalten, denn Rott starb viel zu früh, mit 26 Jahren. Dennoch ist das schmale Werk des Wiener Komponisten bis heute nicht ganz vergessen. Vor allem seine Sinfonie E-Dur, die keinen Geringeren als Gustav Mahler beeindruckte, wird noch immer gespielt. In diesem moderierten Konzert des Israel String Quartet aber ist sein Streichquartett c-Moll zu hören, dessen Partitur sich im Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek befindet.

Palais Mollard, Do 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige