Liebe Leserin, lieber Leser!

Falter & Meinung | aus FALTER 39/08 vom 24.09.2008

Die Redaktion erklärt das Heft

Von der letzten Ausgabe vor der Wahl erwarten Sie sich Entscheidungshilfe. Die kriegen Sie reichlich. Das Reichliche reicht von einem Service, das die Angebote der Parteien mit Praktiken in Ländern der EU vergleicht (Seite 12), bis zu einer Reportage von Julia Ortner, was Altkanzler Schüssel in Hietzing treibt (Seite 19), einem Bericht von Stefan Apfl über Straches serbische Connection (Seite 18) einem Essay von Armin Thurnher über Österreichs Kopfschmerz (Seite 16) und Nachrichten aus der Steiermark (ab Seite 55). Ein Interview von Elmar Faigle mit dem Finanzmarktexperten Jan Pieter Krahnen bringt Wissenswertes über Ursachen und Dimension der Finanzkrise (Seite 20).

Im Feuilleton erklärt uns Schriftsteller Michael Köhlmeier "unseren Homer" (Seite 30), während Sebastian Fasthuber, der Betreuer der neuen Literatur-Seiten in der Falter:Woche, Schriftsteller und Musiker Thomas Meinecke interviewt hat (Seite 38).

Pflanzenrechte, warum nicht? Dazu ein Interview mit der Biologin Florianne Koechlin von Falter-Autorin Julia Kospach (Seite 44). Tex Rubinowitz war Zeuge eines Wiener Modetriumphs in Tokio (Seite 48). Gregor Schenker informiert über eine "Non-Stop-Psychiatrie-Performance" beim steirischen herbst (Seite 60). red


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige