Ins Mark

Ich weiß, dass ich nichts weiß

Der Kommentar zur steirischen Woche

Steiermark | aus FALTER 39/08 vom 24.09.2008

Ich weiß, dass unsere Spitzenkandidatin spitze ist", lässt die steirische SPÖ im Endspurt zur Nationalratswahl plakatieren. Ein Foto von Landeshauptmann Franz Voves mit Frauenministerin Heidrun Silhavy, das aussieht, als hätte es ein Pressesprecher mit der privaten Digicam geknipst, begleitet den Slogan. Drängen sich zwei Fragen auf: Wenn Voves weiß, dass seine Spitzenkandidatin spitze ist, warum muss er es dann betonen? Und: "Wer, wenn nicht er" soll die eigene Spitzenkandidatin "wann, wenn nicht jetzt" spitze finden?

"Schützenhöfer entlastet Familien!" steht auf dem neuen Inserat der steirischen ÖVP. Kann man Hermann Schützenhöfer auch privat buchen, zum Kinderhüten oder Abwaschen? Nein, sagt sich der vernünftige Steirer: "Ich weiß, dass der Landeshauptmann-Stellvertreter den Landeshauptmann stellvertritt und für meinen Geschirrberg keine Zeit hat."

Angesichts der Werbung von ÖVP und SPÖ im Land kann man froh sein, dass die kleineren Parteien kaum Budget für steirische Kampagnen haben. Für ein bisschen reicht's aber mancherorts doch. So ließ sich Kletus Schranz, Polizist und FPÖ-Kandidat für Bruck an der Mur, mit Heinz-Christian Strache vor einem Polizeiauto fotografieren und das Ergebnis an Haushalte verteilen. Der Schluss, "Ich habe schon immer gewusst, dass die Polizei rechts ist", sei hier aber nicht zulässig, heißt es im Innenministerium. Man könne sich gegen parteipolitische Vereinnahmungen dieser Art nicht wehren, auch ÖVP und SPÖ posierten in Wahlzeiten mit Polizisten. Die Steirerin staunt und denkt sich, ein Ende ist abzusehen, denn: "Ich weiß, dass am Wahltag gewählt wird."

Donja Noormofidi leitet den Politikteil im steirischen Falter


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige