Die Kleinen: Dabei sein ist alles

Steiermark | aus FALTER 39/08 vom 24.09.2008

Sie haben keine Chance, ins Parlament zu kommen, und sie wissen es, trotzdem laufen die Spitzenkandidaten der kleinen Parteien für ein bisschen mediale Aufmerksamkeit. Geldknappheit machen sie mit Eifer wett, wobei es manche bisweilen zu weit treiben. Wie Maria Fellner (50), steirische Spitzenkandidatin für "Die Christen". Mit schriller Stimme betont Fellner gerne, sie würde sich für Frauen einsetzen, von deren Aufnahme ins Priesteramt sie freilich nichts wissen will. Die Frauenärztin Martina Ballon (36), ist die steirische Kandidatin der Liste Fritz, die sich in der Steiermark vor allem gegen die 380-kV-Leitung stark macht. Klaus Faißner vertritt Rettö, der 36-jährige freie Journalist macht sich für Umweltschutz und gegen die EU-Verfassung stark.

Die steirische KP schickt Manfred Eber (43), gelernter Bürokaufmann und eingefleischter Ideologe, ins Rennen. Wenig aufgefallen ist im bisherigen Wahlkampf die steirische LiF-Kandidatin und Erwachsenenbildnerin Gabriele Metz (47), die nach dem Rückzug von Christian Köck die Listenführung in der Steiermark übernahm. Die Privatpilotin ist seit 2002 beim LiF aktiv. DN, GP


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige