Beisl

Zart wie ein Reh

Der steirische Gourmet

Steiermark | aus FALTER 39/08 vom 24.09.2008

Restaurantbesuch: wolfgang kühnelt

1981 übersiedelte Burkhard Heck samt Frau und Kindern von Heidelberg nach Tieschen in die südoststeirische Provinz und übernahm ein altes Gasthaus. Sohn Hans Peter, Jahrgang 1974, lernte sein Handwerk nicht nur im elterlichen Betrieb, sondern bei den Größen der Branche. Als da wären Walter Eselböck im Taubenkobel, Helmut Österreicher im Steirereck und Johann Lafer in der Stromburg. Trotz dieser formidablen Ausbildung war es 2004 eine mittlere Sensation, als Heck junior kurz nach der Amtsübernahme im Königsberghof in Tieschen mit zwei Hauben von Gault Millau bedacht wurde. Leicht ist das Leben am Lande für einen Meisterkoch allerdings nicht, so hat sich der Senior einen Taxidienst aufgebaut, sein Sohn unterrichtet nebenher an der Tourismusschule in Gleichenberg.

Das schön renovierte Wirtshaus bietet klassische Kost von der Klachlsuppe bis zum Blunzngröstl, aber auch luxuriöse Menüs. Ab drei Gängen kostet ein Gericht € 9,50, jeden Cent davon


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige