Kleinanzeiger

Wer braucht ein Buch über LSD?

Menschen hinter Inseraten

Lexikon | Christine Baumgartner | aus FALTER 39/08 vom 24.09.2008

Er hat LSD genommen. Jetzt versucht Hannes Honisch seine Erlebnisse zu verkaufen

Hannes Honisch heißt gar nicht Hannes Honisch. Der Name ist ein Synonym, und das soll es auch bleiben. Seinen echten Namen will er weder im Falter lesen noch in seinem eigenen Buch. Darin geht es nämlich um LSD. Genauer: um seine eigenen Erfahrungen mit der Droge. Und das, obwohl Honisch überhaupt nicht aussieht wie jemand, der LSD nimmt. Oder genommen hat. Eher erinnert er an einen braven Streber, der in der Schule immer nur Einser schreibt. In seinem Inserat, das im Übrigen provozieren soll und nicht ganz ernst gemeint ist, fordert er, dass der Herrschaft der "Normalen" und "Angepassten" ein Ende bereitet werden muss. Und das, obwohl er selbst normaler und angepasster nicht sein könnte. Honisch hat Pharmazie studiert und arbeitet jetzt im Büro einer Consultingfirma. Das Buch soll sein Chef nicht unbedingt lesen, dafür aber Leute, die etwas Ähnliches erlebt haben wie er: LSD in der Rave- und Technoszene


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige