Tiere

Ausgeschöpft

Lexikon | Peter Iwaniewicz | aus FALTER 39/08 vom 24.09.2008

Ich bin sehr vergnügt, denn die Gegend hier herum ist herrlich, und ich habe alles, was ich nur wünschen kann", konstatierte Franz Grillparzer, als er sich tief ins Waldviertel verzogen hatte. Auch ich bin umgezogen, aber von der wunderbaren Peripherie ins dichtgepackte Zentrum, wo ich nun vorerst viel Programm und neue Nachbarn habe. Da einen diese ganze Siedelei ziemlich mitnimmt, habe ich auf der Suche nach Abhilfe "Erschöpfung" gegoogelt. Nur der 6-Finger-Technik kundig, sorgte ein Tippfehler für Informationen zum "Weltschöpfungstag". Dieser hat nicht etwa, wie kleine Heiden wie meinereiner vermuten, an einem Montag begonnen, sondern wurde im Jahr 221 von der katholischen Kirche auf das Datum der Tag- und Nachtgleiche, den 25. März, gelegt. Denn genau da wurde Jesus jungferngezeugt, und demnach ist sein irdischer Geburtstermin auch neun Monate später am 25. Dezember. Saubere Kausalität, aber dann doch auch ein bald sich erschöpfender Informationswert.

Die zweite Googelei brachte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige