Vier Wochen, sechs Programme: Berührungen im Odeon

Feuilleton | aus FALTER 40/08 vom 01.10.2008

Das Festival besteht aus sechs Programmen, die jeweils drei Mal zu sehen sind, sowie einem Benefiz-Galaabend für Wera Goldman.

Den Abend für Hanna Berger (1910–1962), „Retouchings“, bestreitet neben Nikolaus Adler, Manfred Aichinger, Bernd R. Bienert, Rose Breuss und Willi Dorner die ehemalige Berger-Schülerin Ottilie Mitterhuber. Sie hat mit der jungen Tänzerin Esther Koller zwei Soli ihrer Lehrerin einstudiert.

Mit „Wallfrau“ meldet sich der frühere Staatsopernballettchef Renato Zanella, fasziniert von der Biografie der Margarete Wallmann (1901–1992), in Wien zurück. Auftreten werden neben Jolantha Seyfried Mitglieder des Serapions-Ensembles.

Der Abend „Das fremde Mädchen“ ist Grete Wiesenthal (1885–1970) gewidmet. Choreografin Rose Breuss und Regisseurin Fanny Brunner versuchen, hinter das Geheimnis einer ewig lächelnden Frau zwischen Walzer und Widerstand zu kommen.

Das Programm „Zugeflüstert“ thematisiert Erinnerung und Weitergabe von Choreografie. Das berühmte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige