„Der Markt macht die Kunst“

Feuilleton | aus FALTER 40/08 vom 01.10.2008

Norbert Bolz und Wolfgang Ullrich im Gespräch über Kapital, Konsum und Kultur

Interview: Matthias Dusini

Die Theoretiker Norbert Bolz und Wolfgang Ullrich trafen sich Mitte September in Lech am Arlberg. Sie waren Referenten beim Philosophicum Lech, das heuer „Geld“ zum Thema hatte. Das Interview fand im Stüberl des Wellnesshotels Krone statt, gleich nach Ullrichs Vortrag über die Analogie zwischen Finanzspekulation und Wellnessurlaub. Aus Zeitgründen, Bolz musste zum Flughafen, begann das Gespräch ohne Ullrich.

Falter: Ist der Kapitalismus ein Wellnessurlaub?

Norbert Bolz: Mit Sicherheit nicht, denn er besteht ja nicht nur aus Konsum, sondern im Wesentlichen aus Produktion und Geldflüssen. Das sind sehr spröde und nüchterne Vorgänge, die mit der Wärme und Relaxtheit von Wellness wenig zu tun haben. Man könnte sogar vermuten, dass Wellness eine Art Placebo oder Heilungsangebot für die verwundete Seele derer ist, die den Stress des kapitalistischen Wirtschaftens über sich ergehen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige