Meldungen

Kultur kurz

Feuilleton | aus FALTER 40/08 vom 01.10.2008

Paul Newman (1925–2008)

Er besaß beides, das robuste Temperament von Marlon Brando und die Verletzlichkeit von Montgomery Clift. Und wie diese zwei größten US-Filmschauspieler der 50er-Jahre studierte Paul Newman, als Sohn eines Sportartikelhändlers in Ohio geboren, am Actors Studio in New York, bevor er 1953 am Broadway debütierte. Seine frühen Leinwandauftritte zeigen ihn, ganz im Trend der Zeit, in der Pose des Rebellen, der sich gegen Väter und Überväter zu emanzipieren sucht: „Somebody Up There Likes Me“ (Robert Wise, 1956), „The Long Hot Summer“ (Martin Ritt, 1958) und endlich „The Hustler“ (Robert Rossen, 1961), dem Newman seine Glanzrolle als Billardhai Eddie Felson verdankt (und dessen Rückkehr, 25 Jahre später in Scorseses „The Color of Money“, auch seinen einzigen Oscar als Best Actor). Während der 70er war Newman in Kassenschlagern à la „The Sting“ und „The Towering Inferno“ zu sehen, Anfang der 80er als saufender Anwalt in „The Verdict“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige