Nüchtern betrachtet

Flugbegleiterinnen tragen die Last der Welt

Feuilleton | aus FALTER 40/08 vom 01.10.2008

Feuilletonchef Klaus Nüchtern berichtet aus seinem Leben. Die Kolumnen als Buch: www.falter.at

Der internationale Flugverkehr ist nicht dazu angetan, das Beste im Menschen zutage zu fördern. Ein guter Beleg für diese These bin ich. Ich werde ziemlich unrund, wenn ich fliege. Schon von der somatischen Grundausstattung her ist Eselsgeduld nicht so mein Ding, aber der internationale Flugverkehr ist echt die Kirsche auf dem Eisbecher meiner inneren Abgründe. Vermutlich grenzt es in Wirklichkeit an ein Wunder, wenn man im internationalen Flugverkehr dann doch oft pünktlich von hier nach dort kommt. Auch ist der internationale Flugverkehr ganz bestimmt von einer Komplexität, die an Schachspielen in der vierten Dimension heranreicht. Aber abgesehen davon, dass ich eh zu blöd bin dafür, will ich es gar nicht verstehen. Ich will, verdammt nochmal, kein Verständnis dafür aufbringen, dass Menschen gleichen Nachnamens, die den Flug vor Monaten gebucht und eine Stunde vor Abflug eingecheckt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige