Vienna Design Week 2008:

Eine Stadt feiert leidenschaftlich das Design

Stadtleben | aus FALTER 40/08 vom 01.10.2008

Zum zweiten Mal hat sich die Neigungsgruppe Design, bestehend aus Tulga Beyerle, Thomas Geisler und Lilli Hollein, zusammengetan, um für den Ruf Wiens als Stadt der Kreativen etwas zu tun. Die Neuauflage der Vienna Design Week von 2. bis 12. Oktober soll kompakter als im Vorjahr sein, dichter, spannender und internationaler. Die Macher sehen ihr Festival auch als Plattform für die lokale Designszene, für interessiertes Publikum und internationale Fachleute. Neben Diskussionen und Präsentationen gibt es auch viele Specials, beispielsweise das „Design Open Air“ zur Eröffnung, eine Installation von Kram/Weisshaar auf dem Vorplatz des Liechtenstein Museums.

Heuer wurde auch ein Designpreis ausgeschrieben und schickt die Leute auf „Design Safari“ durch Wien. Überhaupt spielen Stadt und öffentlicher Raum eine große Rolle. Bei den „Passionswegen“ zeigen zehn Designer(gruppen) in ausgewählten Geschäftslokalen – von der Confiserie Altmann & Kühne bis Naber Kaffee – ihre ästhetischen Interventionen. Im Rahmen eines „One Night Stand“ kann man sich dann in Zimmern des Hotels The Levante Parliament von den Designern ihre Arbeiten persönlich erklären lassen. Der Schweizer Uhrenhersteller Rado präsentriert in seinem Shop eine Lichtinstallation der Designer Numen/For Use, im Österreichischen Museum für Volkskunde gastiert das Nederlands Architectur Instituut (NAi) mit „Tangible Traces“. Die Stadt ist komplett durchdesignt!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige