Mehr davon:Bierlokale

Stadtleben | aus FALTER 40/08 vom 01.10.2008

Das Bierlokal, ein Konglomerat aus Naturholz-Kupfer-Ambiente, einer Speisekarte, die zum größten Teil aus irgendetwas mit Käse Überbackenem bestand, und einem möglichst großen Sortiment an Bieren, darunter auch angebliches „Hausbräu“ (meist das Naturtrübe einer Großbrauerei), war das Erfolgsmodell der 80er-Jahre. Die sind zwar schon eine Zeitlang vorbei, der Trend hat aber keineswegs aufgehört. Folgende Bierlokale sind entweder sehr gut oder sonstwie besonders:

Krah Krah Anfang der 80er-Jahre vom legendären Quereinsteiger Sepp Fischer gegründet, erstes Lokal des „Bermuda-Dreiecks“ und gewissermaßen Stilikone für kommende Bierlokale. Mittlerweile längst ein Klassiker, hat durch den mittlerweile als Nachteil zu bezeichnenden Standort aber an Strahlkraft eingebüßt.

1., Rabensteig 8, Tel. 533 81 93, Mo–Sa 11–2, So 11-1 Uhr, www.krah-krah.at

Spillerner Gastwirtschaft Das wohl beste Bierlokal des Landes: großartiges Hausbier aus selbstgedarrtem Malz, ziemlich sehr gutes

  288 Wörter       1 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige