Ohren auf!

Falter Woche | Gerhard Stöger | aus FALTER 40/08 vom 01.10.2008

Sammelkritik

Analog zum regen Veröffentlichungsgeschehen im internationalen Pop meldet sich dieser Tage auch die österreichische Szene aus der Sommerpause zurück. Mit dabei ist die junge steirische Musikerin Anja Plaschg alias Soap&Skin, die in den letzten beiden Jahren allerorts als größte heimische Popentdeckung seit Gustav gefeiert wurde, die ihr Tonträgerdebüt bislang aber schuldig blieb. Mit der EP „Untitled“ (Couch/Hoanzl) gibt der stark schattenweltlich orientierte Teenager jetzt einen weit über die reine Talentprobe hinausreichenden Vorgeschmack auf sein erstes Album, das nach diversen Verschiebungen nun Anfang 2009 erscheinen soll. „The Sun“ ist eine eindringliche Pianoballade zwischen purer Schönheit und albtraumhafter Beklemmung, das Instrumental „Xray Heartland“ eine düster-aggressive Laptop-Fingerübung und „Janitor of Lunacy“ eine mit emotionaler Wucht dargebotene Coverversion der tragischen deutschen Popikone Nico. Einen Fennesz-Remix gibt’s als


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige