Nachrichten aus dem Inneren

Falter & Meinung | Klaus Nüchtern | aus FALTER 41/08 vom 08.10.2008

Die Redaktion erklärt sich selbst

Diese Rubrik ist zwar keine Jukebox, aber weil sich Florian Klenk gewünscht hat, der Satz "Ich schlief auf mit Handkantenschlag in Hasenohren verwandelten Kopfpölstern", den er bei Max Goldt entlehnt haben will, möge einmal im Falter stehen, mache ich ihm diese Freude gerne. Außerdem ist das Ansinnen mit dem Zweck dieser Rubrik ja nicht nur vereinbar, sondern fast homolog oder so: Hier und mir geht es nämlich darum, der Kollegenschaft ein zufriedenes Lächeln ins Antlitz zu zaubern.

Apropos Antlitz. Das bringt mich zu einem Thema, auf das hier das hochwattige Licht der Aufklärung geworfen werden soll. In letzter Zeit sind mir nämlich da draußen, also außerhalb des mit zufrieden lächelnden Menschen vollgeräumten Falter-Buildings, immer wieder nicht ganz so in sich ruhende Zeitgenossen begegnet, deren Stirnen von den Furchen fruchtloser Verstehensanstrengung gezeichnet waren: "Wir verstehen nicht -", hoben sie an, worauf ich antwortete: "So fraget mich denn -"

Sie frugen also, warum manche Falter-Autorinnen und -Autoren gezeichnet, andere aber abgelichtet würden. Es war und ist mir ein Leichtes, dies zu beantworten: Beständigkeit wird mit Zeichnung geadelt. Wer indes nicht in der Lage oder Willens ist, regelmäßig immer gleichlang bleibende Texte ins dafür vorgesehene Kästchen abzufüllen, wird nur abgeblitzt, darf dafür aber hin und wieder auf mit Handkantenschlag in Hasenohren verwandelten Kopfpölstern schlafen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige