Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 41/08 vom 08.10.2008

Das Rezept ist so einfach, dass es schon blöd ist. Prominenter Mensch besucht nicht prominente Menschen, die einen schrägen Job oder ein interessantes Schicksal haben und hängt mal bei denen einen Tag lang ab - ja, wie läuft das denn bei euch, ihr schrulligen Vögel? So ein Konzept macht vielleicht in der aufsuchenden Sozialarbeit Sinn, aber wenn Popkulturtante Charlotte Roche jetzt im Leben der anderen vorbeischaut, hat das nur einen Effekt: Es nervt. In ihrer 3sat-Dokusoapreihe "Charlotte Roche unter …" (Mi, 23.15 Uhr) verbringt sie ihre Zeit mit Bestattern, Jägern, Müllmännern, Altenpflegern oder Truckern. Es gibt das übliche "interessierte" Geschwätz, total lustige Situationen und ganz große Augen bei Frau Roche: "So viele Mitarbeiter - und die sehen alle so fröhlich aus", sagt Roche zum Bestatter. Na wie gut werden da erst die Alzheimerpatienten im Pensionistenheim drauf sein! Diese Besuchstouren pendeln irgendwo zwischen Naivität und Überheblichkeit - Frau Roche sollte lieber ein neues Unterleibsbuch schreiben, das liegt ihr mehr.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige