Technik

Das Tube, die multifunktionale Rache der Handyjugend

Medien | aus FALTER 41/08 vom 08.10.2008

Dinge, die uns brauchen

Prüfbericht: Thomas Vašek

Als die Welt noch analog und überschaubar war, hatten technische Geräte einen Zweck. Und zwar nur einen: Ein Hammer war ein Hammer und nicht, sagen wir, ein Golfschläger. Der Kühlschrank las einem nicht die Abendnachrichten vor. Und die Schreibmaschine spielte nicht Schach. Die digitale Welt hingegen hat die Multifunktionalität zum Prinzip erhoben. Vor Bits und Bytes sind alle Zwecke gleich: Ein Computer ist nicht nur Textverarbeitungssystem, sondern mindestens auch Fotostudio und Spielkonsole. Jeder iPod ist ein Videoplayer. Und jedes bessere Handy eigentlich ein verkappter MP3-Spieler. Womit wir beim neuen Nokia 5800 XPressMusic wären. Schon der Name lässt befürchten, dass es sich hier um ein sogenanntes Unterhaltungshandy handelt. Angeblich kann man damit auch telefonieren - aber das hat schon fast was Ornamentales. Das 5800, genannt Tube, bietet eigentlich alles, was man nicht braucht: Es besitzt Touchscreen und GPS, man kann damit Videos drehen und allerlei sonstigen Unfug treiben. Vor allem aber ist es eine Art mobile Jukebox. Wer das Handy kauft, kann für ein Jahr gratis beliebig viele Musiktitel bei Nokias Internetdienst ComesWithMusic herunterladen (eine Kooperation mit EMI). Besonders stolz ist Nokia auf die angeblich lautesten Lautsprecher der Handywelt. Das Mobiltelefon als Ghettoblaster - die multifunktionale Rache der Handyjugend an den U-Bahn-Passagieren: Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es zurück

Thomas Vašek ist Chefredakteur des PM-Magazins und rezensiert für den Falter jede Woche Mediengadgets.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige