Länderschwerpunkt Türkei: Eine Vorschau auf die Falter-Buchbeilage

Feuilleton | aus FALTER 41/08 vom 08.10.2008

Istanbul ist die Stadt der Stunde. "Istanbul war ein Märchen" heißt zum Beispiel Mario Levis soeben erschienener monumentaler Roman. Aber auch Bücher, die die 10-Millionen-Einwohner-Stadt am Bosporus nicht im Titel führen, befassen sich mit der faszinierenden und kontrastreichen türkischen Metropole: etwa die von Elif Shafak, Ahmet Hamdi Tanpinar oder Züfü Livaneli.

All die genannten Titel und noch viele mehr werden Sie in der nächste Woche erscheinenden Buchbeilage des Falter finden. Der Länderschwerpunkt der Frankfurter Buchmesse ist heuer nämlich der Türkei gewidmet, und die Chancen, dass dies auch zu einer nachhaltigen Auseinandersetzung mit der Literatur des Landes führen wird, stehen sehr gut.

Barbara Frischmuth zählt nicht nur zu den bekanntesten Schriftstellerinnen Österreichs, sondern - als studierte Turkologin - auch zu den profundesten Kennerinnen der türkischen Kultur und Literatur. In einem Interview spricht sie über die Widersprüchlichkeiten eines Landes und einer Gesellschaft, die unter dem Stichwort "Islamismus" sehr schnell eingeebnet werden. Ein Gespräch mit der türkischen Autorin Oya Baydar und der englischen Schriftstellerin Sadie Jones ist im Belletristikteil der Beilage ebenfalls nachzulesen.

Auch das Sachbuch geht an der Türkei nicht vorbei. Ein weiterer Schwerpunkt ist Charles Darwin gewidmet, der Anfang nächsten Jahres seinen 200. Geburtstag feiert und dessen Hauptwerk seinen 150. Geburtstag einige Monate danach begeht.

Bürgerlicher Lebensstil ist ein Thema, das in diesem Bücherherbst ebenfalls stark präsent ist. Ein Interview mit dem britischen Historiker und Stalinspezialisten Orlando Figes vervollständigt das breite Angebot, das - über die Grenzen von Belletristik und Sachbuch hinweg - von Katharina Gossows Fotos des türkischen Wien optisch zusammengehalten wird.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige