"Oh mein Gott, es war so blutig flach!"

Steiermark | aus FALTER 41/08 vom 08.10.2008

Das Eröffnungswochenende des steirischen herbst im Schnelldurchlauf: Tarzan! Duras! Uhura!

Tagebuch: Thomas Wolkinger

Der Donnerstag. Das Schwierigste zuerst: die Eröffnung. Dabei stehen Intendanten im Wesentlichen vor zwei Optionen: Entweder macht man dezidiert Programm in einem Raum (Georg Nussbaumer im herbst 2006) oder man macht den Raum selbst zum Programm (Staalplaat Soundsystem, 2007). Dieses Jahr hat sich herbst-Intendantin Veronica Kaup-Hasler, wohl um das Unglück, das mit den beiden ersten Varianten verbunden war, zu vermeiden, für eine dritte entschieden: Die Eröffnung an sich war das Programm. Klingt nach wenig. War es auch. Christoph Steinbrener und Rainer Dempf hatten im Foyer der List-Halle ein Kirschlorbeer-Labyrinth angelegt, "Damen" und "Herren" wurden durch getrennte Eingänge in die Halle - als Bedürfnisanstalt? - geführt, die durch einen seichten Wassergraben - das "Volksbad Waagner-Biro-Straße" - in zwei Hälften geteilt war. Wollten die Männlein dann zu den


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige