Theater

Bühnen-Soap: Vom Fernseher ins Theater

Kritik

Lexikon | Bettina Hagen | aus FALTER 42/08 vom 15.10.2008

Die Protagonisten von "Zeitlos schön"

Unter dem verheißungsvollen Titel "Zeitlos schön" flattert eine sechsteilige Soap-Opera über die Bühnen von Dschungel Wien, Echoraum und 3raum-Anatomietheater. Es ist der Versuch, junges Publikum mit Kurzweiligem und als Fernsehformat Beliebtem ins Theater zu locken. Die vier Protagonisten sind mit einer Geschichte (Buch: Reinhold Stumpf), der keine Wendung zu krumm ist, und mit allen Vorzügen größtmöglicher Gegensätze und Perfidie ausgestattet. Und während der Zuseher seine Seherwartungen schnell darauf einstellt, dass er auch den Unterleib seiner Serienhelden dauernd zu sehen bekommt, tritt das oberflächliche Wechselbad der Gefühle auf einer Bühne doch noch stärker als Konstrukt in den Vordergrund. Unter der Regie von Yvonne Zahn werden die kurzen Spielszenen wie ein Regenbogen aufgespannt und mit ein paar Plüschtieren garniert. Aber wie im Leben erfolgt die Gewöhnung an eine Serie ziemlich schnell. Das für Serien typische, abrupte Ende der Folge macht Lust auf die Fortsetzung. Vielleicht kommt irgendwann ja auch einmal die Lust auf mehr Theater.

Folgen 2 & 3: 3raum-Anatomietheater, Sa 19.25; Folgen 4 & 5: Echoraum, Di 19.25 & Dschungel Wien, Mi 19.25


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige