Vor 20 Jahren im Falter

Wie wir wurden, was wir waren

Falter & Meinung | aus FALTER 42/08 vom 15.10.2008

„Interview? Ich bin Beamter und erfülle meine Weisungen …“

Ein besetztes Haus war geräumt worden; Anlass genug für einen Schwerpunkt über Wiener Hausbesetzungen. Eingeleitet wurde der so: „Häuserkampf in Wien? Gibt’s denn des? Und derfen’s des? Wos san des für Menschen? Wo bleibt die Obrigkeit? Was schreibt die Presse?

Der Falter versuchte, auf einige dieser Fragen Antworten zu finden. Ein Streitgespräch zwischen Vizebürgermeisterin Smejkal, Stadtrat Edlinger und der Hausgemeinschaft scheiterte an der Mitwirkung der Letzteren. So mussten es zwei getrennte Gespräche tun. Die Symbolfigur des Polizeieinsatzes, Zander, stand überhaupt nicht zu Verfügung. Schließlich wollten wir auf einen Blick in die Geschichte der Wiener Besetzerszene nicht verzichten; es wurde zugleich ein distanzierter Blick auf die Betrachtungsdistanz des Falter.“

Für diesen distanzierten Blick war Christian Zillner zuständig. Er las mit merklichem Ennui alte Falter wieder und berichtete: „Und

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige