Falter-Gründer, Waisenkind aus Überzeugung

Feuilleton | aus FALTER 42/08 vom 15.10.2008

Vergangene Woche starb der Autor und Dramaturg Christian Martin Fuchs. Persönliche Erinnerungen an einen Freund

Nachruf: Armin Thurnher

Den Mantel hatte er nicht ausgezogen. Man konnte in der Kälte seinen Atem sehen. Er saß am Composer und schrieb und schrieb. Es war der unwirtliche Winter 1977. Dem seit einem halben Jahr erscheinenden Falter ging es nicht besonders gut. Der Anzeigenverkauf stockte, die Kolportage steckte im hohen Schnee. Politisch war der Deutsche Herbst ausgebrochen und in Gestalt der Palmers-Entführung nach Österreich übergeschwappt. Der Schreiber rechnete unter dem Titel „Rückkehr zum Planet der Affen“ mit der Hysterie der Presse ab, reflektierte über Macht und Gewalt, zitierte – teilweise aus dem Gedächtnis – Foucault und Erich Mühsam und hielt erst inne, als er 12.000 Zeichen hineingeklopft hatte.

Dann schrieb er: „Dieser Artikel musste leider wegen Unterkühlung des Redakteurs vorzeitig abgebrochen werden. Wir bitten die werten Leser, die dadurch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige