Fußball

Fußballlektüren (5): Zeit für ein gutes

Glosse Buch

Stadtleben | aus FALTER 42/08 vom 15.10.2008

Wenn im Fernsehen oder in einem Stadion seines Vertrauens gerade kein Match läuft, greift der Fußballfreund gern zu einem guten Buch. Seit einigen Jahren wird der Markt mit einschlägigen Titeln überschwemmt. Das Angebot beschränkt sich nicht mehr auf Biografien oder Datensammlungen; längst schreiben auch Philosophen und Schriftsteller, Historiker und Kulturwissenschaftler ganze Bücher über Fußball. Obwohl nur wenige Fußballbücher wirklich notwendig sind – was übrigens auch für Romane gilt –, ist diese Entwicklung zu begrüßen. Zwar ist der Fußball ein Kind der Gegenwart, er lebt von der Magie des Moments. Das Fundament aber bilden die Geschichten, die er in der Vergangenheit geschrieben hat. Diese Geschichten müssen immer wieder neu erzählt werden. Und natürlich gelesen. Es sei denn, irgendwo ist gerade ein Match.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige