Mode, die sich im Wald verläuft

Stadtleben | aus FALTER 42/08 vom 15.10.2008

Dem Wiener Modelabel Pia Mia ist internationaler Erfolg egal. Derzeit jedenfalls

Bericht: Christopher Wurmdobler

Klar gibt es Wiener Designer, die bei den Modewochen in Paris präsentieren, irre gut vernetzt sind, Kontakte zu internationalen Einkäufern und zur Presse haben und damit sehr erfolgreich sind. Vor allem in Japan. So etwas muss man halt mögen und wollen. Dafür braucht man starke Nerven, Ehrgeiz und vor allem den finanziellen Hintergrund, jedes Jahr zwei Kollektionen nicht nur auf die Beine zu stellen, sondern diese auch zu vermarkten. Von der Produktion ganz zu schweigen.

Oder man erfüllt sich halt einfach den Traum vom kleinen Atelier mit Verkaufsraum, näht so vor sich hin, wartet auf Kundschaft und streichelt den Hund. So wie Susanne Dziadek. Seit vier Jahren betreibt sie das Label Pia Mia, mittlerweile ist ihr Freund Andreas Pohnitzer auch involviert: Sie kümmert sich ums Design, er ums Geld – zusätzlich zum Hauptjob.

Publikumsmessen wie die Blickfang, die dieses Wochenende


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige