Eine beinahe kommunistische Idee

aus FALTER 42/08 vom 15.10.2008

Vier junge Komponisten kämpfen erfolgreich um Auftritte für sich und ihre Kollegen

Text: Marie-Therese Rudolph

Lange Jahre studieren, um Stipendien ansuchen, an Wettbewerben teilnehmen, bei Kuratoren vorstellig werden, unterrichten, für andere Noten setzen: So in etwa sehen die ersten Jahre im Berufsleben eines Komponisten aus. Bis sich irgendwann herausstellt, ob er oder sie ausschließlich für die Schublade komponiert oder doch einen Platz auf dem heftig umkämpften Markt findet.

Vier jungen Komponisten war das zu wenig. Sie wollten „aus der Passivität heraustreten“, für sich und ihren Kollegen Aufführungsmöglichkeiten schaffen. Hannes Dufek (geb. 1984 in Wien), Fernando Riederer (geb. 1977 in Rio de Janeiro), Jaime Wolfson (geb. 1974 in Mexiko) und Šimon VosecÇek (geb. 1978 in Prag) sind der Verein Platypus – benannt (ohne tieferen Sinn) nach dem englischen Wort für Schnabeltier. Im Rahmen von Wien Modern veranstalten sie nun einen Komponisten-Marathon, bei dem an drei


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige