Luc und Gerry quatschen über Geld und Weiber

aus FALTER 42/08 vom 15.10.2008

Gustav Ernst belauscht in „Helden der Kunst, Helden der Liebe“ das ziemlich desillusionierende Geschwätz der Branche

Text: Helmut Gollner

Es ist von Vorteil, wenn der Leser des Buchs etwa das Alter des Autors und seiner Helden hat (60+); dann sind ihm die Themen geläufig, die Männer abhandeln, auch wenn sie Dichter sind: Prostata, Koloskopie, PSA-Test. Es ist auch gut, wenn der Leser Literaturkritiker ist; dann kennt er die Branchenegozentrik der Dichter, ihre Klagen und Ausfälle.

Das Vertrauen in Humanität, Idealismus und Abendland verabschiedet zu haben sowie des zugehörigen literarischen Zungenschlags überdrüssig zu sein, ist bei der Lektüre von Gustav Ernst ebenfalls hilfreich. Es hilft des Weiteren, von der Wahrheit des Banalen überzeugt zu sein: in der Liebe das Interesse am Ficken, in der Kunst das Interesse an den Verkaufszahlen. Es hilft zweifellos, Materialist zu sein, wenn man Gustav Ernst liest.

Ernst hat in seinem neuen Buch Dichterstimmen gesammelt. Er besucht die

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige