Kotzende Schnorrasseln im Damenklo

aus FALTER 42/08 vom 15.10.2008

Aus den Archiven der Jugendkultur: Punk ist voller Widersprüche und dennoch nicht tot zu kriegen

Text: Gerhard Stöger

Als Punk-Rock steht Punk in einer klassischen Rock-’n’-Roll-Tradition, die mit Elvis Presley Mitte der 50er begann und in den 60ern von den Rolling Stones, The Who und Kollegen fortgesetzt wurde. Dieser Punk-Rock war aber nur eine Facette jener (Anti-)Pop-Spielarten, die unter dem Überbegriff „Punk“ zusammengefasst wurden und zum wichtigsten Ideenspender im nicht-afroamerikanischen Pop der letzten drei Jahrzehnte werden sollte.

Ausgehend von diversen amerikanischen und britischen Regionalszenen tauchte Punk in der zweiten Hälfte der 70er-Jahre vor allem als musikalische Ausdrucksform auf, die mit klassischen Rock-’n’-Roll-Mustern radikal brach. Punk hielt nichts von technischem Können, Starprinzip und bleibenden Werten, sondern lebte von der Freude am Dilettantismus, der Lust am Ausprobieren und dem Reiz des Minimalismus. Und auch als Jugendkultur ging es bei

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige