Im Superhirn fiepen digitale Synapsen

15.10.2008

Der Journalist Michael Maier und die Philosophin Christine Kolbe finden das Internet super. Warum nur?

Text: Lukas Wieselberg

Als der 22-jährige Matti Juhani Saari im finnischen Kauhajoki im September zehn Menschen erschoss, hatte er diese Tat zuvor über YouTube angekündigt. Ohne Internet wäre das nicht passiert, argwöhnten daraufhin Technokritiker. Das Internet stelle narzisstischen Psychopathen erst eine weltweite Bühne für ihre krankhafte Selbstdarstellung. Werden wir durch das Internet tatsächlich brutaler und blöder? Oder werden wir durch die ständige Vernetzung – nicht nur sozial – intelligenter? Solchen Fragen gehen zwei Bücher nach, die in Form und Inhalt unterschiedlicher nicht sein könnten.

Das erste stammt von Michael Maier, dem ehemaligen Chefredakteur der Presse und des Stern sowie Begründer der Netzeitung. Seinem Buch „Die ersten Tage der Zukunft“ ist zugutezuhalten, dass es zwei starke Thesen bereithält. Seiner journalistischen Herkunft gemäß verpackt

  1270 Wörter       6 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige