Hand in Hand fürs Land

Politik | aus FALTER 43/08 vom 22.10.2008

SPÖ und ÖVP wollen es nochmals miteinander versuchen. Mit neuem Stil und altem Proporzdenken

Bericht: Nina Horaczek, Julia Ortner

Fritz Neugebauer, Ursula Plassnik, Wilhelm Molterer. Als ÖVP-Chef Josef Pröll vergangene Woche ausgerechnet diese Verhandler für eine neue Regierung präsentierte, schlief manchem Sozialdemokraten das Gesicht ein: Will der Pröll uns jetzt schon ärgern? Der berüchtigte Beamtengewerkschafter, die widerspenstige Außenministerin und Wolfgang Schüssels rechte Hand boten eher das Bild der alten Schüssel-Partie als das einer anderen, personell erneuerten Volkspartei. Wie soll man denn mit solchen Leuten die vom SPÖ-Vorsitzenden Werner Faymann vollmundig angekündigte "große Koalition neuen Stils" zusammenbringen?

Diese Woche beginnen die schwarzen und roten Parteichefs mit ihrer schwierigen Mission. Jeden Donnerstag gibt es einen Jour fixe aller Verhandler, dazwischen wird in Kleingruppen gefeilscht. Bis Weihnachten soll klar sein, ob es eine Neuauflage der

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige