Die Guten von der Industrie

Politik | aus FALTER 43/08 vom 22.10.2008

Die Experten der Industriellenvereinigung trauen sich zu sagen, dass Österreich mehr Zuwanderung braucht

Bericht: Julia Ortner

Das Plakat lehnt in der Ecke, dezent zusammengerollt. "Christus - Hoffnung Europas. Wallfahrt der Völker nach Mariazell, 2004". Diese Großveranstaltung hat Christian Friesl mitgeplant. Hinter dem Schreibtisch hängt ein Computerausdruck, mit ihm und seinem Team als "Star Wars"-Krieger, Lichtschwert inklusive: "Wir sind die Guten." Daneben stapeln sich die Wirtschaftsbroschüren über das "Industrieland Österreich".

Christian Friesl ist Theologe, ausgebildeter Sozialarbeiter und Chef der Abteilung für Gesellschaftspolitik in der Industriellenvereinigung (IV) - Glaube, soziales Denken und Kapitalismus, eine eigenwillige Kombination. Friesl sieht darin keinen Widerspruch. "Ich will die theoretische Arbeit mit einer praktischen politischen Tätigkeit verbinden, die über Parteipolitik hinausgeht." Das hat er als Chef des Institutes für Jugendforschung oder als Präsident

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige