Wieder gelesen

Bücher, entstaubt

Politik | aus FALTER 43/08 vom 22.10.2008

Wie war der Crash anno 1929?

Die Bilder zeigen Panik, das Gewusel von Herren in Anzügen in der New Yorker Wallstreet. Schnitt. Und jetzt die Elendsbaracken in Europa. Man bekommt die Schwarz-weißaufnahmen vom Börsenkrach 1929 dieser Tage oft zu sehen. Auch wenn wir heute noch nicht bei den Suppenküchen angelangt sind, wollen sie uns sagen, die Geschichte wiederholt sich, weil man eben wieder einmal nicht aus der Geschichte gelernt hat - oder? Wie war das damals, als in Österreich die Banken fielen, eine nach der anderen? Es lohnt sich, bei Karl Ausch nachzulesen. Er beschreibt nicht nur das System von Gier und Überheblichkeit von Aktionären, Bankfunktionären und Politikern und anschließende Rettungsaktionen. Seine akribische historische Recherche hilft dabei, Unterschiede und Gemeinsamkeiten von damals und heute einzuordnen. Christine Zeiner

Karl Ausch: Als die Banken fielen. Europa Verlag, 1968, 439 S., über Amazon erhältlich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige