Ein neuer Grund, Musik zu machen

Feuilleton | aus FALTER 43/08 vom 22.10.2008

The Week That Was brechen spielfreudig den antiintellektuellen Konsens des britischen Indie-Pop

Porträt: Robert Rotifer

That Was The Week That Was", so hieß in den 60ern eine satirische Fernsehshow der besten britischen Comedy-Schreiber inklusive der künftigen Monty Pythons. Wenn auf dem Albumcover von "The Week That Was" ein Haufen junger Leute gebannt in Richtung einer Lichtquelle starrt, weckt das also bewusst Assoziationen an eine Vergangenheit, in der das Fernsehen noch Pflichttermine für die Massen produzierte.

Dabei ist The Week That Was eines der wenigen britischen Popprodukte, dessen musikalisches Spektrum sich fast ganz ohne Rückgriff auf die zu Tode geplünderten Sixties erklären ließe. Also tun wir's erst recht:

Im September war dem britischen Leitmedium für den betagten Pop-Connaisseur, Mojo, eine CD beigelegt, auf der sich allerhand junge Kräfte zum 40-jährigen Jubiläum des "Weißen Albums" der Beatles an dessen geheiligten Songs vergreifen. Unter den üblichen respektvollen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige