Baustelle Universität

Steiermark | aus FALTER 43/08 vom 22.10.2008

Die Unis krachen an allen Ecken. Ohne Studiengebühren wird es nicht einfacher

Bericht: Nina Grünberger

Student Nummer achthundertundeinundzwanzig nimmt Platz, bereitet die Skripten vor, legt Stifte zurecht, um Notizen zu machen. Die Lehrveranstaltung kann beginnen - zuhause, vor dem Computer. Der Vortrag wird aus dem Hörsaal live via Internet übertragen, die einzige Möglichkeit, diese Menge an Studierenden zu erreichen. Kollege Bachelor hat derweil andere Sorgen, nämlich am Arbeitsmarkt zu bestehen. Rektoren wissen nicht, woher finanzielle Mittel schöpfen, und den Maturanten entmutigen bereits zu Beginn Zugangsbeschränkungen und Auswahlverfahren. Sieht so studieren in Zukunft aus?

Uni via Internet

In der Lehrveranstaltung "Einführung in die strukturierte Programmierung" an der TU Graz sitzen 762 Studierende, das Pädagogikstudium stöhnt unter der Last von über 1500 Studenten. "Im Vergleich zur Fachhochschule haben wir offene Scheunentore und müssen sehr viele Studierende durch unser

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige