Das Festival styrianstylez braucht einen langen Atem

Steiermark | aus FALTER 43/08 vom 22.10.2008

"Erstmals wird ein breiter Querschnitt der lebendigen steirischen Musikszene live an einem Wochenende in Graz gezeigt", freut sich Landeshauptmann-Stellvertreter Kurt Flecker (SPÖ) in der Aussendung zu styrianstylez, der ersten Ausgabe des steirischen Künstlern vorbehaltenen Pop-Festivals am 24. und 25. Oktober in der Postgarage, dem p.p.c., im Orpheum und in der Scherbe. 30.000 Euro sind Flecker die zwei Tage mit über siebzig Bands, DJs und VJs wert. Das ist prinzipiell erfreulich, und es darf eine solide Leistungsschau erwartet werden.

Irritationen bleiben: Viele spannende Acts fehlen. Gustav, Soap&Skin, Son of the Velvet Rat, Reflector oder The Striggles, um nur einige zu nennen. Auch aufgrund von Terminproblemen, wie die Veranstalter erklärten. Stefan Auer (Zeiger) und Dietmar Tschmelak (Soundportal) erheben auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ein Anspruch wird schon erhoben: styrianstylez soll sich als Plattform etablieren, die junge Bands auch zu wirtschaftlichem Erfolg


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige