Kunst

Im Netzwerklabyrinth der Ameise

Vernissagen

Lexikon | aus FALTER 43/08 vom 22.10.2008

Retrospektive Peter Kogler

Seine Ameisen, Röhren und Gehirnwindungen gehörten zu den stärksten Handschriften der 90er-Jahre: Peter Koglers computergenerierte Arbeiten drückten die globale Vernetzung des Informationszeitalters aus wie wenige andere Kunstwerke. Nun widmet das Mumok dem 49-jährigen Künstler eine umfassende Personale, die das weniger bekannte Frühwerk von Papier- und Kartonarbeiten zum Ausgangspunkt nimmt. Entgegen der neoexpressiven Malerei der Neuen Wilden hat Kogler bereits früh Medien- und Computertechnologie zur Basis seiner Kunst gemacht. Seinen internationalen Durchbruch brachten die begehbaren Installationen, etwa auf der documenta IX, sowie die Interventionen im öffentlichen Raum. NS

Mumok, Do 19.00; bis 25.1.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige