Ohren auf!

Sammelkritik

Lexikon | Klaus Nüchtern | aus FALTER 43/08 vom 22.10.2008

Erfinden kann man ja eh nix mehr, alles hat seine Tradition, auch wenn, sagen wir, die Kombi Klavier und Schlagzeug nicht unbedingt das wirkungsmächtigste Format der Jazzgeschichte ist.

Auf dem Schweizer Label Intakt ist sie freilich stark vertreten, denn dort hat die Pianistin Irène Schweizer gleich ein halbes Dutzend solcher Einspielungen veröffentlicht - unter anderen mit Louis Moholo, der sich jetzt Louis Moholo-Moholo nennt und mit Marilyn Crispell am Klavier das Duo-Album "Sibanye (We are One)" eingespielt hat.

Wer annimmt, dass hier das Schlagzeug die Beatführerschaft übernimmt, der irrt. Auch wenn sie zunächst zart swingen, folgen die Drums in der Art des Improvisierens eher dem Klavier als umgekehrt.

Crispells voluminöse Cluster und ihre sich zu Klangflächen verdichtenden Patterns sind kein ruhiges Fahrwasser, mitunter gewinnt man den Eindruck, dass hier zumindest eine Hand zu viel im Spiel ist: Wenn das Klavier sich zu ozeanischer Hymnik aufrafft (etwa auf "Journey"), will


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige