Musiktheater

"Wenn ich König wär, gäb's nur Sozialisten"

Kritik

Lexikon | Clara Pfaller | aus FALTER 43/08 vom 22.10.2008

Julia "Cinderella" Reinecke hat eine Problemfamilie

Märchenhaft politisch ist Peter Lunds (Text) und Thomas Zaufkes (Musik) Fortsetzung von "Aschenputtel" in der Grazer Oper. "Cinderella passt was nicht", so der Titel der Next-Liberty-Produktion. Kein Wunder, dass was nicht passt - bei der Familie! Nicht nur, dass ihre Schwester dämlich und ihre Mutter berechnend ist, Johanna verliebt sich auch noch in einen sozialistischen Prinzen, der nicht viel von Frauen hält. Zum Glück gibt's eine fähige Fee, die letztlich doch alles in Wohlgefallen auflöst. Mit viel Herz agiert das gesamte Ensemble, hervorzuheben Julia Reinecke in der Hauptrolle und die köstliche Jutta Panzenböck als Königin Viktoria. Geeignet jedenfalls auch für Erwachsene.

Grazer Oper, Di 10.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige