Menschen und Tiere der Woche

Bremsversuche

Lexikon | Peter Iwaniewicz | aus FALTER 43/08 vom 22.10.2008

Nur der Zahn der Biberratte ist so hart wie die Morgenlatte

Volksweisheit

Obwohl die Schlafforschung erst ein relativ junges Teilgebiet der Medizin ist, kennt die Weltgesundheitsorganisation in ihrer Internationalen Klassifizierung von Krankheiten bereits 88 verschiedene Schlafstörungen. Da man von seinem Leben im Durchschnitt 24 Jahre verschläft, ist man insofern auch sehr krankheitsanfällig. Bei der letztwöchigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafmedizin konnte ein weiteres Rätsel gelöst werden: Wer schnarcht, kriegt keinen hoch, war die zentrale Botschaft Professor Martin Konermanns, die er mit deutlich gewählteren Worten ("Schlaf-Apnoe-Patienten haben zu 70 Prozent auch eine erektile Dysfunktion") vermittelte. Für die morgendliche Erektion in der Traumphase und Schnarchen sind nämlich die gleichen Steuerungselemente in den Blutgefäßen verantwortlich. Die Durchblutung sorgt sowohl für das Anschwellen der Geschlechtsteile bei Mann und Frau und hält auch die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige