Auf der Suche nach dem zweiten Mann

Politik | aus FALTER 44/08 vom 29.10.2008

Vertuschung, Schlamperei, übertriebener Opferschutz: Warum der Fall Kampusch neu aufgerollt wird

Recherche: Florian Klenk

Ludwig Adamovich, Präsident der Kampusch-Sonderkommission, mag ruhig und entspannt wirken. "In Wahrheit", sagt ein Staatsanwalt, "machte er uns alle narrisch." Beharrlich drängte der Expräsident des Verfassungsgerichtshofes die Justiz dazu, im Fall Natascha Kampusch noch einmal tätig zu werden. Mit Erfolg. Justizministerin Maria Berger (SPÖ) und Innenministerin Maria Fekter (ÖVP) wollen den Kriminalfall neu aufrollen. Alles nur Show? Oder gibt es neue Beweise?

Polizisten gehen davon aus, dass nicht nur bei der jahrelangen Fahndung nach Kampuschs Entführer schwere Pannen passiert sind. Es soll auch im Spätsommer 2006 gepfuscht worden sein, kurz nachdem sich der Täter Wolfgang Priklopil selbst gerichtet hatte. "Wichtige Beweise, die eine mögliche Mittäterschaft eines Freundes von Priklopil hätten erweisen oder widerlegen können, sind nicht gesichert worden",

  855 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige