Drüber reden, aber richtig

Politik | aus FALTER 44/08 vom 29.10.2008

Falsche Aufklärung und Hürden bei der "Pille danach": Warum in Österreich zu viele Teenager schwanger werden

Bericht: Ingrid Brodnig

Auf den ersten Blick schaut es hier wie bei einer normalen Ärztefortbildung aus. Ein Pharmaunternehmen hat Werbung aufgestellt, bunte Broschüren liegen am Tisch. Eine Rednerin präsentiert ihre PowerPoint-Folie. Doch es ist kein Pillenhersteller, der am Samstag vor zwei Wochen sein neues Präparat vorstellt, kein Primar, der Testergebnisse präsentiert. 40 Frauenärzte sind ins Wiener Hotel Modul gekommen, um zu erfahren, wie sie am besten mit jungen Patientinnen umgehen. Sie nehmen am ersten Workshop teil, der sie auf die "Mädchensprechstunde" vorbereiten soll. Das ist ein Programm, bei dem Lehrer mit Schülerinnen zum Frauenarzt gehen, damit dieser mit ihnen über Verhütung und Sexualität redet. In Deutschland gibt es solche Sprechstunden seit vier Jahren.

"Ich habe dort selbst so einen Workshop mitgemacht und mich gefragt, warum es das nicht auch bei


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige