Der lustigste Stammtisch der Nation

Medien | aus FALTER 44/08 vom 29.10.2008

150 Folgen und kein Ende: die Erfolgsgeschichte der ORF-Rateshow "Was gibt es Neues?"

Gratulation: Wolfgang Kralicek

Gute Unterhaltung muss nicht teuer sein. Manchmal reicht es, wenn man ganz einfach fünf witzige Leute an einen Tisch setzt und sie 40 Minuten lang Schmäh führen lässt. "Was gibt es Neues?" heißt die ORF-Sendung, die nach diesem simplen Prinzip funktioniert. Und zwar so gut, dass sie am 31. Oktober bereits zum 150. Mal ausgestrahlt wird.

Pro forma ist "Was gibt es Neues?" eine Rateshow. Fünf Damen und Herren, zum Großteil aus der Kabarettbranche, bekommen von Moderator Oliver Baier jeden Freitagabend fünf bis acht knifflige Fragen vorgesetzt. Nach der Herkunft von Redewendungen wird ebenso gefragt wie nach dem Nutzen, den das meist ziemlich bizarre "Ding der Woche" haben könnte.

Richtig beantwortet werden die Fragen selten. Aber darum geht es gar nicht. Hauptsache, dem Team fällt etwas Lustiges ein. In Wirklichkeit handelt es sich um ein Comedyformat; die Fragen sind


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige