Kunst

Durch Ölpfützen und Kohlestaub

Kritik

Lexikon | aus FALTER 44/08 vom 29.10.2008

Die Zeitungslektüre motiviert den Wiener Künstler Markus Krottendorfer, bestimmte Orte in der Welt mit der Kamera zu bereisen. So machte er sich im Vorjahr nach Aserbaidschan auf und fotografierte dort die ältesten industriell genutzten Ölfelder. Dem Thema Industrie nähert er sich auch in der Serie "Spenrath", wenngleich ganz anders: Aufgrund des Braunkohleabbaus verwandelte sich dieser deutsche Ort in eine Geisterstadt, die Krottendorfer durch Infrarotfilm noch unheimlicher aussehen lässt. Auf der nächtlichen Wall Street, wo die Fäden der Ökonomie zusammenlaufen, hat der Künstler in "Financial Showcase" die Foyers von Banken als Machträume verewigt. NS

Galerie Charim, bis 29.11.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige