Kurz und klein

Meldungen

Medien | aus FALTER 45/08 vom 05.11.2008

Tschuschen Im TV Die neue ORF-Serie „tschuschen:power“ rund um eine Migrantenclique in Wien wird nicht wie geplant im November, sondern im Frühjahr 2009 zu sehen sein. Regisseur Jakob M. Erwa ortet in der Kleinen Zeitung eine „stiefmütterliche“ Behandlung des Themas Migration. Für die Verschiebung „politische Gründe“ zu suchen, findet Programmdirektor Wolfgang Lorenz „absurd“.

1,472

Millionen Zuschauer sahen die „Zeit im Bild“ am Sonntag nach Jörg Haiders Tod – der ORF-Rekord im Oktober.

Roman im Wochenblatt Die Weltwoche lässt eine gute alte Tradition in neuer Form wieder aufleben. Der Schweizer Schriftsteller Charles Lewinsky schreibt einen Fortsetzungsroman in der Wochenzeitung. Dabei handelt es sich um eine Geschichte, die in jeder Ausgabe weiterentwickelt wird.

Zar im Netz Der russische Herrscher geht online: Regierungschef Wladimir Putin hat eine eigene Internetseite – unter premier.gov.ru. Mit dem neuen Angebot wolle Putin dem „großen Interesse“ in der Bevölkerung an seiner Arbeit gerecht werden, sagte sein Sprecher. Die Russen könnten sich unter der Rubrik „Brief an den Premierminister“ an Putin wenden.

Streit um RAF Der ehemalige Spiegel-Chefredakteur Stefan Aust geht juristisch gegen den früheren RAF-Ermittler Klaus Pflieger, die Stuttgarter Zeitung und den Südwestrundfunk vor. Der Journalist hat Pflieger die Behauptung untersagen lassen, Aust habe in früheren Büchern die Vermutung geäußert, die Stammheimer RAF-Häftlinge seien „von staatlicher Seite ermordet worden“. Pflieger zu der einstweilige Verfügung: „Ich werde mich natürlich dagegen wehren.“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige