Harry drückt dem Peter einen Pümpel in die Hand

Feuilleton | aus FALTER 45/08 vom 05.11.2008

„Übersetzt von Harry Rowohlt“ bedeutet: Hier gibt’s einen Löffel Butter mehr

Buchkritik: Klaus Nüchtern

Um den Erfolg eines Romans zu garantieren, müsse man diesen einfach nur mit „Übersetzt von Harry Rowohlt“ betiteln. Ich glaube, es war Thomas Maurer, der diese sehr plausible Theorie aufgestellt hat. Der Hamburger Übersetzer, Kolumnist und Teilzeitschauspieler („Lindenstraße“) gehört zu den Privilegierten seiner Zunft, die es mit der ansonsten eher als mäßig glamourös geltendenen Translationstätigkeit zu hoher Popularität gebracht haben – unter anderem, indem er Flann O’Brien, Frank McCourt oder David Sedaris ins Deutsche übertragen hat.

„Übersetzt von Harry Rowohlt“ steht auch auf dem Cover des Romans „Leitfaden zum Abfackeln von Schriftstellerresidenzen“ von Brock Clarke, dessen Bücher bislang nicht ins Deutsche übersetzt worden waren. Der Originaltitel lautet „An Arsonist’s Guide to Writers’ Homes in New England“, und schon der zarte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige