Steirerbrauch

Volkskunde

Steiermark | aus FALTER 45/08 vom 05.11.2008

TRAUERN Am Tag nach Allerseelen ist der Bub gerne auf den Friedhof gegangen. Spät in der Nacht. Wenn die Trauertouristen und die Gießkannenfrauen lange wieder zu Hause waren, in ihren warmen Wohnzimmern, CSI schauen oder Millionenshow und Sourcreamchipsfressen aus Frischhaltepartypacks und isotonische Limos schlürfen mit Einwegtrinkhalmen und Sprechverbot und Pyjamasex und alles. In der Nacht am Friedhof hat der Bub eine tiefe Ruhe gefunden, einen Abstand, so hat er sich’s gedacht. Hat sich ins Chrysanthemenmeer gelegt, den Duft eingeatmet, in der feuchten Erde gegraben, die Erika-Stöckeln gestreichelt, die goldenen Buchstaben gelesen. Dort, in seinem weichen Bett zwischen den roten Leuchten, die noch übrig waren, hat der Bub dann geweint. Und die Grablichter haben ihm das Herz gewärmt. TW


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige